erschienen :: Kunst als gesellschaftskritisches Medium. Wissenschaftliche und künstlerische Zugänge. weiteres zu wissen: Juli 2018, 334 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb., 39,99 €, ISBN 978-3-8376-4283-4

„Was wäre, wenn wir ein Projekt realisieren würden, das eine Reihe von Regeln des wissenschaftlichen Duktus irritiert? Wie müssten wir ein Projekt konzipieren, das sich an den Rändern der Disziplinen orientiert und dabei die Grenzen des Denkens neu verhandelt? Wie könnten wir einen Raum schaffen, an dem marginalisierte und von der Wissenschaft ausgeschlossene Wissensfelder gezeigt und zur Diskussion gestellt werden? Vor dem Hintergrund dieser Fragen liegt der Anspruch dieses Sammelbandes darin, diese Grauzonen offenzulegen, in den Diskurs miteinzubeziehen und damit die Grenze zwischen Wissenschaft und Kunst zu reflektieren. Der vorliegende Band ist das Resultat einer Veranstaltungsreihe, bei der wissenschaftliche
Vorträge und künstlerische Performances im Zusammenhang mit der
Verwicklung von Kunst und Kritik nicht voneinander abgegrenzt, sondern bewusst miteinander in Spannung gesetzt wurden.“

„erschienen :: Kunst als gesellschaftskritisches Medium. Wissenschaftliche und künstlerische Zugänge. weiteres zu wissen: Juli 2018, 334 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb., 39,99 €, ISBN 978-3-8376-4283-4“ weiterlesen

stromboli sommerlesebühne

http://www.stromboli.at/…/544-fr-27-07-18-20-00-open-air-so…  — ich mach  werbung für meine gang – sommerlesebühne im stromboli ist ein absoluter p-f-l-i-c-h-t-t-e-r-m-i-n, das erkennt man schon an dieser völlig unlesbaren bindestrichschreibung. nicht nur müsste ich hier in ellenlangen phrasen die güte der daran teilnehmenden slammenden beschreiben, nein ich könnte noch weiter ausführen wie toll und supper und eh geil die location ist, weil le mien homeslam und sowieso und überhaupt ist es in !HALL! (ich verwende hier die gat2 schreibung für einen sehr betonten fokusakzent und allein das sollte schon aussage genug sein) also während ich mich in griechenland besonnen berauschen und befeinen lasse gehen sie dagebliebenen (i’m sorry) doch bitte da hin und feiern diese menschen weil ich selbst zwischen meer und mehr.

das war mal ein versuch, den hab ich eigentlich anachronistisch verfasst und jetzt ist er es doch nicht mehr

Aufzeichnungen des 08.03.2018

08:19

Sie reden über das „Schreiben“. Sie reden über die „Lyrik“. Sie reden über die „Prosa“. Ja sogar über das „Drama“. Sie sprechen mir von Modellen, von Konstrukten, von Konzepten, von Strategien. Die Prozeduren. Vertextungsmuster in vagabundierenden Verbrauchstexten. Vielleicht völlig vermessen zu versuchen eine Verbindung zu finden. Aber: Die Freiheit. Nicht standardisiert. Bloß relativiert. Erzähl mir doch nochmal wie du das meintest, als du sagtest, Schreibmodelle könnten mich „kreativer“ machen, das hat ja sogar meine Hündin bereits aufgegeben; aber nur zu, nur zu, ich bin offen für alles, sobald ich meinen dritten Kaffee hatte.

 

 

_______________________________________

© Rebecca Heinrich, 2018, all rights reserved

da gab es einiges :: nachholungen und anderweitige preis-begehungen

nachbericht : im folgenden darf ich frohlockend bekanntgeben, dass es stattgefunden hat. ich hoffe, dass sie dabei waren und nun gemeinsam mit mir in erinnerungen schwelgen können.

  • keine halbe beschreibung beim SZILBER SZLAM (im rahmen des schwazer silbersommers)
  • keine halbe beschreibung noch einmal im rahmen des schwazer silbersommers: katrin ohne h und rebecca heinrich sind preisträgerinnen des autorenwettbewerbs zum thema „in seinem namen“ (kurzprosa). dort fand die lesung mit preisverleihung am 13.06. im rabalderhaus in schwaz statt.
  • premiere der neuen lesebühne fhk5k im john montagu am 14.06. (mit rebecca heinrich, katrin ohne h, ramona pohn, martin fritz, käthl töpfer)
  • und auch die TT hat fhk5k entdeckt – pressepressepresse.

„da gab es einiges :: nachholungen und anderweitige preis-begehungen“ weiterlesen

am donnerstag ist khb in sz geladen zum szlam

mit Stefan Abermann und weiteren geladenen und lokalen StarterInnen

Der SZärfste Poetry Slam Österreichs ist wieder da: In der Schwazer Stadtbücherei wird wieder geSZlammt. Geladene und lokale StarterInnen rittern mit ihren Texten um die Gunst des Publikums. Wer begeistert, gewinnt. Anlässlich des Silbersommers gibt es diesmal auch ein Thema: „Krieg und Frieden“. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: ob pazifistische Poeme, Geschichten von den kleinen Scharmützeln des Alltags oder epische Sagen von Niedergang und Wiederaufbau – alles, was man vortragen kann, eignet sich für unsere SZlambühne. Wer mitmachen will, kann sich einfacht vor Ort anmelden. Ebenso einfach sind die Regeln: 5 Minuten Zeit für selbst geschriebene Texte, keine Requisiten oder Gesang. Also probiert euch aus! Wir freuen uns auf neueTexte.

hier alles zur veranstaltung: https://www.szentrum.at/calendar/59/6219-SZilber-SZommer-SZlam-Krieg-und-Frieden.htm