biographie

[deutsch – allemand]

Rebecca Heinrich, *1995, Studium der Germanistik, Romanistik und Pädagogik in Innsbruck und Marseille. Sie ist Autorin, Lyrikerin, Schauspielerin und Slam-Poetin in deutscher und französischer Sprache. Literarische Auftritte seit 2013 u.a. in Österreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Slowenien sowie Frankreich, seit 2014 Leitung von deutsch- und französischsprachigen Textwerkstätten zu literarischem Schreiben und Performance. Sie ist Gründungsmitglied der Innsbrucker Lesebühne „FHK5K“, des Künstlerinnenkollektivs „dreiundzwanzigminuseins“ sowie des Poetry-Slam-Teams „Keine halbe Beschreibung“ und nahm an zahlreichen internationalen Poetry-Slam-Meister*innenschaften teil: 2018 erzielte sie mit Team “Keine halbe Beschreibung” den 4. Platz im Finale der österreichischen Poetry-Slam-Teammeisterschaften. 2014 und 2016 Nominierung für den Lyrikpreis des Südtiroler Künstlerbundes, 2018 Prosapreis des Schwazer Silbersommers und Monologstück „Nachvergangenheit“ (Soliarts/Bogentheater). Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, Anthologien sowie „aus gegebenem anlass“. Lyrik und Slam-Poetry (edition BAES 2018).

Mitgliedschaften:
Grazer Autorinnen Autorenversammlung – GAV
Poetry Slam Interessengemeinschaft Tirol – PSIG
IG Autorinnen Autoren Österreich
IG Autorinnen Autoren Tirol
Verein für performative Literatur

[französisch – français]

Rebecca Heinrich, *1995, est auteure, poétesse, slameuse et actrice franco-autrichienne. Études de pédagogie, de philologie romane et de philologie allemande à l’université d’Innsbruck et d’Aix-Marseille.

Début littéraire en 2013, puis de nombreuses interventions artistiques en Autriche, Allemagne, Italie, France, Slovénie et au Luxembourg. Ateliers d’écriture et de slam en Autriche ainsi qu’en France. Elle est membre fondateur de la scène littéraire « FHK5K » à Innsbruck, du collectif artistique « dreiundzwanzigminuseins », de l’équipe slam « Keine halbe Beschreibung » et en 2016 du collectif slam « C. Truqué ». Participation à un grand nombre de championnats de slam internationaux, dont le « Slam So What » à Paris en 2016 avec l’équipe de Marseille.

2014 et 2016 nominée pour le prix de poésie de l’union artistique du Tyrol du Sud, 2018 lauréate du prix de prose de « Schwazer Silbersommer ». La même année, elle joue dans la pièce monologue « Nachvergangenheit ». Publications dans diverses anthologies, revues littéraires et en 2018 parution de son premier recueil de poèmes et de textes de slam « aus gegebenem anlass » (édition BAES).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.